Anwendung

Die allgemeinen Vorteile der Ganzkörperkältetherapie sind:

  • Nichtinvasiv, also ein nichtoperativ schonendes Verfahren ohne Narben
  • Enormer Kalorienverbrauch (bis zu 1500 kcal in 3 Minuten) und Grundumsatzsteigerung
  • Keine Ausfallzeiten, sofort wieder einsatz- und belastungsfähig
  • Das Verfahren ist risiko- und schmerzarm
  • Kurze Behandlungszeiten statt langwierigem Training
  • Erste Effekte oftmals nach einer Therapie
  • Behandlung kann nach Belieben wiederholt werden, um den Effekt zu verstärken
  • Kältekammer Erfahrungen zeigen eine hohe Zufriedenheit
  • Vergleichbar wie eine Sporteinheit, nur schonender

Anwendung im Bereich Sport & Fitness

Sportler können vor und nach der Sporteinheit von der Kältekammer profitieren:

  • Vor Wettkämpfen oder Trainings steigert die Ganzkörperkältetherapie die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
  • Erhöhte Durchblutung der inneren Organe und bessere Sauerstoffversorgung
  • Gute Nährstoffversorgung der Muskeln und Sättigung des Gewebe mit Sauerstoff
  • Ähnlicher Effekt wie beim Höhentraining
  • Schnellere Regeneration nach Beanspruchung und Verletzungen
  • Muskulatur und verletztes Gewebe (Prellungen, Stauchungen, Frakturen) heilen
    deutlich schneller
  • Schlackenstoffe und Entzündungsstoffe werden schneller aus der Muskulatur
    abgebaut (beschleunigter Laktatabbau)
  • Steigerung der Regeneration und der DETOX-Prozesse des Körpers

Anwendung im Bereich Beauty & Wellness

  • Körperstraffung und Cellulitereduktion
  • Anti-Aging für Körper, Gewebe, Haut und Seele
  • Unterstützt Gewichtsabnahme durch Kalorienverbrennung
  • Entgiftung des Körpers
  • Verbesserte Durchblutung und positiver Effekt auf Blutgefäße und Venen
    (Besenreiser und Varikosis, Krampfadern)
  • Verbesserung bei Schlafstörungen und Migräne
  • Steigerung des Wohlbefindens und Vitalitätszunahme
  • Glücksgefühle durch Endorphine
  • Seelischer Ausgleich

Anwendung im Bereich der Medizin

Bei folgenden Krankheiten wird die Ganzkörperkältetherapie angewendet:

  • Asthma bronchiale
  • Schlafstörungen
  • Behandlung von Brandwunden
  • Arthritis
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Migräne
  • Chronische Schmerzen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Kollagenosen
  • Morbus Bechterew
  • Depressionen
  • Degenerative Gelenkerkrankungen und Wirbelsäulensyndrome
  • Chronisch entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Rehabilitation nach Gelenk- und Wirbelsäulenoperationen
  • Arthrosen
  • Fibromyalgie
  • Sehnenentzündungen
  • Spastik der Muskulatur
  • Multiple Sklerose
  • Stumpfe Gelenkverletzungen
  • Muskuläre Dysbalancen
  • Zentrale Ermüdungserscheinungen
  • Psychophysische Leistungsminderung
  • Allergien jeder Form